Biographie

Brigitte Grothums Engagement als Schauspielerin und Regisseurin sind so vielfältig, dass die Leistungen der Trägerin des Berlin Ordens und des Bundesverdienstkreuzes am Bande hier nur als gekürzte Vita brevis dargestellt werden können.

Der vollständige künstlerische Lebenslauf steht als PDF-Dokument bereit: Vita Brigitte Grothum.

1952 möchte Brigitte Grothum noch Pianistinwerden. Nach dem Bruch eines Fingers muss sie den Traum aufgeben und nimmt Schauspielunterricht bei Marlise Ludwig und Herma Clement in Berlin.

1954 hat sie im Tempelhofer Zimmertheater von Berlin ihr Debut. Unter der Regie von C. B. Maier spielt sie die Tochter des Gotsched in Weisenborns „Die Neuberin“.

1956 spielt sie neben Walter Gross ihre erste Titelrolle in „Hurra für Gina“.

1957 wirkt Brigitte Grothum in der ersten Fernsehproduktion der Bavaria Filmstudios mit: „Das Lied der Taube“ unter der Regie von Paul Verhoeven.

1960 ist Brigitte Grothum in ihrem bis dahin bedeutendsten Kinofilm zu sehen. In Bernhard Wickis „Das Wunder des Malachias“ spielt sie neben Karin Hübner, Horst Bollmann und Günther Pfitzmann als „Guni“.

1962 führt sie „Der rote Rausch“ mit Klaus Kinski zusammen. Die Zusammenarbeit mit dem als exzentrisch geltenden Kollegen nennt sie noch heute „wunderbar“.

1964 spielt Brigitte Grothum „Julia“ in Shakespeares „Romeo & Julia“, eine neue Traumrolle, die sie sich ursprünglich für das Theater gewünscht hatte, nun aber im Fernsehen spielt. Partner ist Jörg Holm.

1974 sind Grothums Kinder Tobias und Debora Weigert groß genug, um bei den Dreharbeiten von „Aus Liebe zum Sport“ mit dabei zu sein. In einer Folge der Fernsehserie spielen sie auch mit – als deren Kinder und damit in vertrauten Rollen.

1977 beschränkt Brigitte Grothum weiterhin Ihre Arbeit auf Berliner Bühnen, so in Bernhard Shaws Stück „Ländliche Werbung“ mit Harry Wüstenhagen.
„Bis die Kinder erwachsen sind, lehne ich Tourneen grundsätzlich ab“, so Grothum.

1979 versorgen die „Drei Damen vom Grill“ Fernsehzuschauer bereits im zweiten Jahr mit Berliner Herz und Humor. Die Serie wird noch bis 1991 aufgeführt.

1987 werden unter der Regie von Brigitte Grothum in Berlin zum ersten Mal die Berliner Jedermann-Festspiele aufgeführt. Im Laufe der Jahre entwickeln sich diese zu einer festen Größe in der Berliner Theater-Szene.

1993 ab 1993 finden die Berliner Jedermann-Festspiele im Berliner Dom (Wiedereröffnung des Berliner Doms) statt.

1995 inszeniert Brigitte Grothum Bertold Brechts „David“ im Berliner Hebbel Theater.

1997 setzt sich ihre Regietätigkeit mit „Der Millionär und sein Leibwächter“, mit Gerry Wolff in der Titelrolle, fort.

1998 folgt bereits „Der Kaiser von Neukölln“ am Theater im Palais. Das Stück von Horst Pillau wird im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Berliner Luftbrücke aufgeführt. Brigitte Grothum führt Regie und übernimmt, ebenso wie ihre Tochter Debora, auch eine Rolle.

2001 spielt sie unter anderem in „Fisch zu viert“ und steht sie in diversen Theatern auf der Bühne.

2004 Auch die Komödie „Eine Bank in der Sonne“, von Ron Clark wird fortgesetzt, mit einem Gastspiel im Theater im Rathaus Essen. In diesem Jahr findet im Ehrenhof von Schloß Herrenchiemsee das erste Open Air Gastspiel mit „Jedermann“ statt, und
im Berliner Theater am Kurfürstendamm feiert Brigitte Grothum in dem Theaterstück “die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“ unter der Regie von Klaus Gendries ihr 50 Jähriges Bühnenjubiläum.

2005 Nach dem erfolgreichen 1. Open Air Gastspiel mit Jedermann in Herrenchiemsee folgt im Jahr 2005 ein 14 tägiges Open Air-Gastspiel in der Schweiz, in Schwyz.

2006 Es folgt 2006 eine Tournee mit Jedermann Spielorte: Saarbrücken, vor der Ludwigskirche, Koblenz, Deutsches Eck Rastatt, die Residenz, Speyer, vor dem historischen Museum Wiesbaden, vor Schloss Biebrich Als Schauspielerin gastiert Brigitte weiter in den Stücken „Eine Bank in der Sonne“ und in “die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“ auf einer großen Deutschlandtournee und in der Komoedie im Winterhuder Fährhaus in Hamburg Der schon mehrmals von ihr bearbeitete und inszenierte “Jedermann mit Kindern“ v. Hugo v. Hofmannsthal hat in der Kirche St. Nikolaus in Berlin-Reinickendorf und in der Glaubenskirche Alt-Tempelhof Premiere. Und in diesem Jahr ist wieder ein Jubiläum: 20 Jahre Berliner Jedermann – Festspiele

CCC-Film: „der letzte Zug“
Rolle: Gabrielelle Hellmann, Regie Joseph Vilsmaier

2007 spielt Brigitte Grothum als Gast in der Komödie Frankfurt /Main mit Wolfgang Spier „Herbstzeitlose“

2008 Komoedie im Winterhuder Fährhaus in Hamburg mit „Eine Bank in der Sonne“, von Ron Clark

2009 Schlossparktheater Berlin – „Es wird Zeit“ von Tom Cole , Regie :Ottokar Runze, Rolle : Sie

2010 Theater im Rathaus Essen. – Uraufführung „Ein Goldjunge für Emily“ – Von Folker Bohnet u. Alexander Alexy, Regie: Folker Bohnet, Rolle : Emily

2010 Theater am Kurfürstendamm – „Kalendergirls“ von Tim Firth, Regie: Martin Woelffer, Rolle: Jessie – Monaco-Film: „Schatten der Vergangenheit“ – Regie: Thomas Jahn, Rolle: Matthilde Schumann

2010 Grundy Ufa: Telenovela : „Hanna, Wege zum Glück“ – Regie: verschiedene, Rolle: Mira

2011 Schlossparktheater Berlin – „Arsen und Spitzenhäubchen“, von Joseph Kesselring – Regie: Ottokar Runze, Rolle : Abby
Theater am Kurfürstendamm Berlin  – „Kalendergirls“ von Tim Firth, Regie: Martin Woelffer, Rolle: Jessie
Saxonia Media: “In aller Freundschaft“ – Episode: „Fröhliche Weihnacht überall“ – Regie: Jürgen Brauer,  Rolle: Rita Konrad
CCC Film: Wunderkinder“ – Regie: Markus Rosenmüller – Gastrolle: Hanna alt

2012 Komödie im Winterhuder Fährhaus  Hamburg – „Kalendergirls“ von Tim Firth, Regie: Martin Woelffer, Rolle: Jessie (weitere Infos)
Tourneetheater Thespiskarren: (Tournee durch Deutschland) – „Ein Goldjunge für Emily , von Folker Bohnet u. Alexander Alexy – Regie: Folker Bohnet, Rolle : Emily (weitere Infos)
Grundy Ufa Wege zum Glück/Spuren im Sand – Regie: verschiedene Regisseure, Gastrolle: Gertrrud Mahlbeck.
TV Gastrolle in „Danni Lowinksi“
„Jedermann“ im Berliner Dom (weitere Infos)

2013 „Ein Oscar für Emily“ Gastspiel der Konzertdirektion Landgraf in Neuwied.
„Jedermann“ im Berliner Dom.
„Alles auf Anfang“ Ninety Minute Film GmbH, Gastrrolle
„Notruf Hafenkante“ Studio Hamburg, Episodenrolle

2014 „Ein Oscar für Emily“ – Gastspiel im Salontheater Taunusstein (weitere Infos)
„Auf bald am Alexanderplatz“ in der „Säule“ in Duisburg (weitere Infos)
„Zille“ von Horst Pillau im Theater am Kurfürstendamm (weitere Infos)
„Jedermann“ im Berliner Dom (weitere Infos)
nach 28 Jahren werden die Berliner Jedermann-Festspiele beendet.

2015 „Geliebter Lügner“ von Jerome Kilty mit Achim Wolff im Schlosspark Theater (weitere Infos)
„Ein Oscar für Emily“ in der Säule Duisburg
„In alter Frische“Komödie von Stefan Vögel mit Walter Plathe

Live-Hörspiele:
„die seltsame Gräfin“ und „mein Freund Harvey“
im Hotel Ellington,
im Wirtshaus Moorlake,
und im Berliner Schlosspark Theater

TV Gastrolle in der Krimi-Serie „Soko Wismar“
Der letzte Gast
Rolle: Inge Lepin, Regie: Sascha Thiel

Tourneetheater Komödie (Deutschlandtournee)
„In alter Frische“
Komödie von Stefan Vögel mit Walter Plathe
Regie: Marcus Ganser
Rolle: Elisabeth Kerr

Live-Hörspiel Im Wirtshaus Moorlake Berlin
„Die Seltsame Gräfin“ nach Edgar Wallace
Rolle: GRÄFIN

SOKO WISMAR
„Der letzte Gast“
Regie Sascha Thiel
Rolle: Inge Lepien (Episodenrolle)

Produktion Network Movie
SOKO KÖLN
„Hammerfrauen“
Regie Sascha Thiel
Rolle: Elisabeth Kirchner (Episodenrolle)

Ufa Fiction GmbH
„Schnitt für Schnitt“
Rolle Hedwig Pape(Gastrolle)

bio1
1952 beim Klavierspiel
bio2
1957 mit Hans Lothar
bio3
1962 mit Klaus Kinski
bio4
1974 mit Kindern
bio5
1977 mit Harry Wüstenhagen
bio6
1987 1. Berliner Jedermann
bio7
1991 als "Glaube"
bio8
1995 "David"
bio9
1997 "Der Millionär..."
bio10
2004 "Schwejk"
bio12
2004 "Jedermann"
bio13
2007 "Herbstzeitlose"
bio13
2010 „Ein Oscar für Emily“
bio13
2015 „Geliebter Lügner“